ERS

Engine Registration System

Wenn eine Kurbelwelle nach einem Zwischenfall bricht, ist ein zweites Mal ein Zufall, ein drittes Mal kann jedoch ein struktureller Fehler auftreten. Einzelne Einsteller führen Untersuchungen durch, ohne zu wissen, dass der von ihnen inspizierte Kurbelwellenfehler tatsächlich der dritte ist. Die Idee hinter ERS ist es, das dritte Mal zu finden. Zusammen mit Versicherern hat IVR das Motorregistrierungssystem (ERS) entwickelt, in dem die Details eines Motorschadens und die (zugrunde liegende) Ursache in einer Datenbank aufgezeichnet werden. Basierend auf den hier veröffentlichten Statistiken kann IVR die Hersteller kontaktieren, um mögliche strukturelle Fehler bei bestimmten Motortypen zu melden. Diese Form der Schadensverhütung hat bereits zu mehr Kommunikation über Wartung, Änderungen an Motoren und in einigen Fällen zu finanziellen Entschädigungen durch den Hersteller und natürlich zu Kommunikation mit den Kunden geführt. Neugierig, was ERS für Sie tun kann? Lesen Sie unser technisches Bulletin unten, um weitere Informationen zu erhalten.

Die rolle von IVR

Wenn das ERS-System ein strukturelles Problem feststellt, verwendet IVR diese Statistiken, um die Details der Ansprüche zu untersuchen, um zu beurteilen, ob dies durch einen strukturellen Ausfall eines bestimmten Motortyps verursacht werden könnte oder nicht. Wird festgestellt, wird Kontakt mit dem / den amtierenden Inspektor (en) und, falls möglich, dem Hersteller gesucht, um weitere Einzelheiten zu ermitteln und die Angelegenheit in offener Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien zu lösen. Das System wird derzeit von einem großen Rumpf und unterstützt Maschinenversicherer in Westeuropa. Es wird von IUMI unterstützt und empfohlen. Alle Inspektoren, die Zugang zum System haben, sind einem anerkannten Seeverband wie NIVRE, NAMS oder GEMAS angeschlossen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der ERS-Website oder unter ers@ivr-eu.com.